Schützen oder schwadronieren?

Platane kann unter Schutz gestellt werden – oder eben nicht

Dass die wertvolle Platane am Ludwigsplatz durch eine künftige Sanierung der Tiefgarage gefährtdet ist, bestätigt Baudezernent Uwe Franz mit seiner Stellungnahme: Er verweist auf höhere Kosten, falls der mächtige Baum erhalten werden sollte. Da wird der Mann sicher recht haben, denn mit Kostensteigerungen bei Parkhäuser kennt er sich aus.
Dennoch spricht Bau-Häuptling Franz mit gespaltener Zunge: Einerseits verweigert er bislang öffentlich eine Unterschutzstellung der großkronigen Platane, andererseits verweist er wortreich auf gelungene Erhaltungen von Bäumen andernorts, um so sein Bemühen für eine Baumerhaltung glaubhaft zu machen. Doch wir alle kennen die Zeugnisformel, dass jemand sich stets bemüht habe… Beteuerungen, dass das Baudezernat alle Möglichkeiten prüfen wolle, reichen schlicht nicht aus.
Was bislang mit Billigung der Stadtpsitze durchgeführt wurde, war ein sog. Bewertungsverfahren, eine Art Bestandsaufnahme zum Zustand der Platane. Dieses Bewertungsverfahren kann später auch dazu dienen, einen Baum zu fällen und durch Nachpflanzungen andernorts vermeintlich zu ersetzen. Diese Hintertür darf nicht offen bleiben. Angesichts einer sich zuspitzenden satdtklimatischen Lage reicht es nicht, von Baumschutz zu reden, es müssen Taten folgen.
Diese Platane kann man schützen – in dem man sie unter Schutz stellt – oder eben nicht.
Wir fordern daher Baudezernent und Oberbürgermeister auf, sich nicht länger einer Unterschutzstellung der Platane auf dem Ludwigsplatz zu verweigern.
Alle unverbindlichen Absichtserklärungen unterhalb der rechtlich verbindlichen Unterschutzstellung kann man sich getrost sparen. Wer es ernst meint mit dem Schutz diese wertvollen Stadtbaumes, der schwadroniert nicht, sondern schützt ihn.

Für die Wormser Grünen im Rat

Richard Grünewald

Artikel kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.